05631 569-0

Regionales Traumazentrum

Bild des Schockraums

Das Stadtkrankenhaus Korbach ist ein zertifiziertes regionales Traumazentrum des Traumanetzwerks Göttingen/Kassel und spezialisiert auf die medizinische Behandlung schwerst- und mehrfachverletzter Patienten.

Als einzige Klinik der Region zwischen Krankenhäusern mit überregionalem Traumazentrum in Kassel, Marburg und Paderborn besitzt die Hessenklinik diese Qualifikation.

Die Bildung von Traumanetzwerken ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Das Netzwerk hat sich gegründet, um schwerverletzten Unfallopfern schnellstmöglich und hochqualifiziert medizinische Hilfe leisten zu können. Ziel ist die flächendeckende und optimierte Versorgung von Schwerverletzten. Das Traumanetzwerk ist ein wichtiger Bestandteil der Zulassung für Schwerverletztenversorgung der Berufsgenossenschaften (§6-Verfahren).

Schnelle Hilfe

Zeit rettet Leben! Die erste Stunde nach einem Unfall ist entscheidend. Deshalb ist es wichtig, nach der Erstversorgung des Patienten am Unfallort zeitnah und ohne Verzögerung eine umfassende klinische Diagnostik und Behandlung einzuleiten. So können Spätfolgen des Unfalls minimiert und die bestmögliche Wiederherstellung des Patienten gesichert werden.

Wichtig für die optimale Behandlung des schwerverletzten Patienten ist eine professionelle Prozesskette, die vom Rettungsdienst über den Schockraum, den Operationssaal, die Intensivstation und weitere stationäre Behandlungen bis zur Rehabilitation führt.

Zielgerichtete Diagnostik

Das Trauma-Team der Klinik ist rund um die Uhr einsatzbereit. Es setzt sich aus je einem Unfallchirurgen, Neurochirurgen und Anästhesisten sowie weiteren Fachärzten und pflegerischem Fachpersonal zusammen. Das Team wird bereits vom Notarztwagen über Art und Schwere der Verletzungen informiert und steht bei Ankunft des Patienten bereit. In unserem mit modernster Medizintechnik ausgestatteten Schockraum erfolgt die intensive Versorgung. Dort wird auch unmittelbar mit der gezielten Diagnostik und Behandlung des schwerverletzten Patienten begonnen.

Unser interdisziplinäres Schockraummanagement gewährleistet die professionelle Versorgung schwer- und schwerstverletzter Patienten nach definierten Leitlinien.

Therapie

Mit dem so genannten "Trauma-Scan" mittels Computertomographie werden die Verletzungen des Patienten innerhalb weniger Minuten diagnostiziert. Anschließend kann sorfort ein operativer Eingriff erfolgen.