05631 569-0

Gastroenterologie und Hepatologie

Bild einer Untersuchung in der Gastroenterologie

Zur Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Speiseröhre, des Magen-Darm-Traktes sowie der Bauchspeicheldrüse und Leber stehen uns modernste Verfahren und ein Team von erfahrenen Ärzten zur Verfügung. 

Endoskopie

Endoskopie

Bild einer Endoskopie

Die modern ausgestattete Endoskopie-Abteilung unseres Krankenhauses bietet umfassende diagnostische und therapeutische Möglichkeiten. Wir führen pro Jahr ca. 3.700 Endoskopien durch. Dabei unterscheiden wir zwischen verschiedenen Arten von Spiegelungen.

Unser Leistungsspektrum umfasst die Methoden der Gastroskopie, Coloskopie, Rektoskopie und Endosonografie. Auch Zoom-Endoskopien, Chromoendoskopien, Laparoskopien und endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikografien führen wir durch. Ergänzend werden in unserer Abteilung die Doppelballonenteroskopie, die Kapsel-Endoskopie und die Chromoendoskopie angeboten.

Kapsel-Endoskopie des Dünn - oder Dickdarms

Bei der Kapsel-Endoskopie schluckt der nüchterne Patient schluckt eine ca. 28 x 11 Millimeter große Kapsel. Diese beinhaltet zwei Kameras, eine Lichtquelle und einen Sender. Über Sensoren, die am Oberkörper des Patienten fixiert sind, werden die Bilder an ein Empfangsgerät, das am Gürtel getragen wird, übertragen. Während der gesamten Untersuchungszeit kann der Patient seinem gewohnten Tagesablauf nachgehen.

Die Kapsel wird durch die Peristaltik des Darms weiterbewegt. Während die Kapsel den Dünndarm duchquert, werden die Bilder innerhalb von sieben bis acht Stunden kontinuierlich übertragen. Die Kapsel wird mit dem Stuhl ausgeschieden. Es handelt sich bei der Kapsel um Einwegmaterial, das nicht wieder zum Einsatz kommt.

Nach Abschluss der Untersuchung werden die Aufnahmen des Darms und von einem Arzt ausgewertet. Die Auswertung ist sehr zeitintensiv und kann zwei bis drei Stunden in Anspruch nehmen.

Prinzipiell können wir die Kapselendoskopie bei jedem Patienten durchführen.

Kontraindikationen bestehen bei Patienten mit bekannten Verengungen oder Verwachsungen im Dünndarm bzw. einem entsprechenden Verdacht. Aufgrund geringer Erfahrungen sollte die Untersuchung bei Schwangeren nur bei strenger Indikationsstellung erfolgen.

Im Gegensatz zur Spiegelung des Magen-Darm-Traktes ist mit der Kapsel keine Gewebsentnahme oder mikroskopische Untersuchung möglich. Beides ist jedoch für eine Diagnose und Therapie unerlässlich.

Des Weiteren unterliegt die Durchquerung durch den Dünndarm dem Zufall und kann nicht gesteuert werden. Somit entfällt die gezielte und nähere Betrachtung bestimmter Gewebsareale.

Die Kosten für die Kapselendoskopie betragen ca. 1000,- Euro und werden derzeit von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen nur in begründeten Einzelfällen übernommen.

Doppelballonenteroskopie

Während bei einer herkömmlichen Gastroskopie und Coloskopie nur ein geringer Anteil des Dünndarms untersucht werden kann, erlaubt die neuartige endoskopische Untersuchungsmethode der Doppelballonenteroskopie erstmals die Darstellung des gesamten vier bis sechs Meter langen Dünndarms.

Bei der Doppelballonenteroskopie wird ein spezielles Endoskop mit zwei Ballonen durch die Speiseröhre oder den Enddarm eingeführt. Durch abwechselndes Aufblasen und Ablassen der beiden Ballone bewegt der Arzt das Gerät im Dünndarm vorwärts.

Der entscheidende Vorteil im Vergleich zu anderen Endoskopien liegt darin, dass Beschwerden nicht nur diagnostiziert, sondern zugleich behandelt werden können. Blutende Gefäßmissbildungen können gestillt, Polypen abgetragen und Engpässe geweitet werden.

Chromoendoskopie

Bild einer Endosonografie

Die Chromoendoskopie ist eine spezielle Färbemethode zur Optimierung der endoskopischen Diagnostik. Sie dient der besseren Erkennung von bösartigen Veränderungen und deren Vorstufe im Magen-Darm-Trakt. Durch die Einfärbung des Gewebes während einer Endoskopie werden bereits kleinste Veränderungen der Schleimhaut sichtbar. Diese können dann gezielt biopsiert und entfernt werden.

Insbesondere in der Coloskopie können mit der Chromoendoskopie frühzeitig Vorstufen des Darmkrebs', sogenannte adenomatöse Polypen, entdeckt und abgetragen werden.

Eine in den endoskopischen Abteilungen des Stadtkrankenhauses und der Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden durchgeführte Studie* zeigte, dass die Zahl der entdeckten Polypen durch das Aufbringen des unschädlichen Farbstoffs Indigokamin auf die Schleimhaut um 19% gesteigert werden konnte. 

*Literaturangabe:  Gut 2011; 60 (4) : 485-490 Titel: pancolonic chromoendoscopy with indigo carmine versus standard colonscopy for detection of neoplastic lesions: a randomised two-centre trial. Pohl J., Schneider A., Vogell H., Mayer G., Kaiser G., Ell C.

Endoskopische Therapie

Im Bereich der Endoskopie sind verschiedene Therapiemaßnahmen möglich. In einer Mukosektomie wird veränderte Schleimhaut durch die Unterspritzung mit Flüssigkeit von den übrigen Schichten der Magen- bzw. Darmwand angehoben und anschließend abgetragen. Hierbei können auch Strukturen, die der Schleimhaut flach aufliegen und die für eine konventionellen Abtragung nicht erreichbar sind, entfernt werden.

Neben der Abtragung von Polypen des Magen-Darm-Traktes bieten wir die Dilatation von Engstellen im Magen-Darm-Trakt und in den Gallenwegen sowie gegebenenfalls die Überbrückung durch Stents an.

Endoskopische Blutstillungen im Magen-Darm-Trakt werden durch eine Injektionstherapie, Thermokoagulation, eine Ligatur oder Clips erreicht. Ösophagusvarizen und Hämorrhoiden werden durch Sklerosierung oder eine Ligatur behandelt, zudem entfernt unser erfahrenes Ärzteteam Steine aus den Gangsystemen der Galle und der Bauchspeicheldrüse. Zur Sicherung der Ernährung führen wir außerdem die Einlage von Ernährungssonden mittels der perkutanen endoskopischen Gastrostomie durch.

Ultraschalldiagnostik

Ultraschalldiagnostik

Hochauflösende Ultraschallgeräte erlauben die Diagnostik von Erkrankungen der inneren Organe und Gefäße ohne Belastung für den Patienten. Wir nehmen Sonografien und die sonografisch gesteuerte Punktion von Organen sowie die Einlage von Drainagen vor. Weitere therapeutische Maßnahmen sind die farbcodierte Duplexsonografie und die Kontrastmittelsonografie.

Gastroenterologische Funktionsdiagnostik

Gastroenterologische Funktionsdiagnostik

Die gastroenterologische Funktionsdiagnostik erlaubt die Überprüfung der regelrechten Tätigkeit der Verdauungsorgane. Dazu zählt die Ph-Metrie, Manometrie, der Panreolauryltest und Hirnton-Test. Auch H2-Atemtests zur Diagnose einer Lactose- bzw. Fructose-Unverträglichkeit gehören zu unseren Maßnahmen.

Hepatologie

Hepatologie

Mit Hilfe einer Leberbiopsie, Laparoskopie oder endoskopisch retrograden Cholangiopankreatikografie können unsere Spezialisten unterschiedliche Lebererkrankungen diagnostizieren. Sämtliche laborchemische Analysen sind selbstverständlich ebenfalls möglich.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der medikamentösen Therapie von chronischen Virus-Hepatitiden, autoimmunen Lebererkrankungen und Speicherkrankheiten.