Auf ins Berufsleben

Glückliche Absolventen feiern ihr Examen im Stadtkrankenhaus Korbach

Unter den besonderen Bedingungen der aktuell andauernden Corona-Pandemie nahmen die diesjährigen Absolventen im Bildungszentrum am Stadtkrankenhaus Korbach ihre Urkunden und Zeugnisse entgegen. Nach 1.095 Ausbildungstagen sowie einer praktischen, einer schriftlichen und einer mündlichen Abschlussprüfung haben die 17 Gesundheits- und KrankenpflegerInnen ihr Examen in der Tasche.

Hinter den Absolventen liegen insgesamt 2.100 Stunden in Theorie und 2.500 Stunden Praxis. Während ihrer Ausbildung wurden die Schülerinnen und Schüler von den Lehrkräften des Bildungszentrums und den PraxisanleiterInnen auf den Stationen begleitet. Für ein bestmögliches Zusammenspiel von Theorie- und Praxisunterricht arbeiten die Lehrkräfte und PraxisanleiterInnen im Stadtkrankenhaus eng zusammen. „2020 war das dritte und letzte Ausbildungsjahr in der Corona-Zeit etwas anders“, so Matthias Funke, Leiter des Bildungszentrums. Seine SchülerInnen nahm er mit auf eine Reise in die Zukunft: „Wenn Sie im Jahr 2070 zurück blicken, werden Sie Ihren Enkeln vielleicht erzählen, dass Sie sich zur Zeit des großen Lockdowns, als große Teile Deutschlands still standen, gerade im letzten Lernjahr im Stadtkrankenhaus Korbach befanden“, resümiert Funke. „Genau zu diesem Zeitpunkt haben Sie im Projekt „Schüler leiten eine Station“ erstmals eigenverantwortlich den Stationsalltag gemanagt – und das hervorragend bewältigt.“ Bei dem zwei wöchigen Projekt dürfen die Auszubildenden wenige Wochen vor ihrem Examen die Verantwortung für alle Aufgaben übernehmen, die für den Pflegedienst auf einer Station anfallen. Bei aufkommenden Fragen erhalten sie dabei Unterstützung durch die Praxisanleiter. So teilen sie ihre Aufgaben selbst ein, führen die Pflege und Versorgung der Patienten durch, nehmen gemeinsam mit den Ärzten an der täglichen Visite oder an Gesprächen mit Angehörigen teil, wirken an der interdisziplinären Teamsitzung mit oder stellen die Medikamente entsprechend ärztlicher Verordnung zusammen. „Sie werden sich daran erinnern, dass Sie in dem Jahr, in dem sich die Welt etwas langsamer drehte, Ihr Examen geschafft haben – und dass dies ein unvergessliches Gefühl war.“, so Funke. Daniela Flegel, stv. Leiterin des Bildungszentrums, erinnerte an weitere Highlights der Ausbildung. Dazu zählte etwa der Tagesausflug in die Anatomie zur Universität Marburg, ein Besuch der Aidshilfe in Kassel oder das dreitägige Seminar „Tod und Sterben“ in Elkeringhausen. Ihren SchülerInnen gab Kursleiterin Flegel eine wichtige Weisheit mit auf den Weg „Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast!“ So seien „nicht nur fachliche Kompetenzen wichtig – entscheidend ist, dass Sie Ihren Beruf mit ganzem Herzen ausüben.“

Der Situation geschuldet fand die diesjährige Examensfeier in kleinerem Kreis und mit Abstand bzw. Mundschutz statt, das Gruppenfoto wurde mittels Drohne gemacht. Anlässlich der kleinen Feierstunde verabschiedeten Geschäftsführer Sassan Pur und Pflegedienstleiterin Gerlinde Stremme die frisch gebackenen Pflegekräfte in die Berufswelt. „12 Absolventen starten ihre berufliche Karriere im Stadtkrankenhaus Korbach, fünf haben sich in andere Richtungen orientiert“, so der Klinik-Chef. Betriebsratsvorsitzende Annette Boldt und Vertreter der Stationen wünschten den Absolventen viel Erfolg für die weitere persönliche und berufliche Laufbahn. Im Namen aller Schülerinnen und Schüler dankte Absolventin Saskia Fechner den Stationen und PraxisanleiterInnen und überreichte den Lehrkräften individuelle Präsente. Das Examen am Bildungszentrum des Stadtkrankenhaus Korbach bestanden haben: Michelle Brand, Anna-Lena Braun, Mujtaba Faizi, Saskia Fechner, Monique Frielitz, Tanika Georgy-Klein, Shushan Mebrahtu, Marie Moch, Cathrin Müller, Vivien Orlich, Lara Oschmann, Alexandra Ott, Sozdar Özdemir, Moritz Pollmann, Xenia Schechtel, Linda Schumylo, Vivienne-Chantal Van Put