Digitalpakt geschlossen

Auszubildende profitieren am Bildungszentrum von digitalem Unterricht  

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie nimmt die digitale Ausbildung einen immer höher werdenden Stellenwert ein, dies gilt auch für das Bildungszentrum im Stadtkrankenhaus Korbach. Dort wo sonst der theoretische Unterricht für Auszubildende zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann stattfindet, sind die Plätze aufgrund der aktuellen Coronaverordnung punktuell leergefegt. Stattdessen findet der Unterricht für Nicht-Abschlussklassen rein virtuell statt. Als eine der ersten Pflegeschulen im Landkreis hat das Bildungszentrum am Stadtkrankenhaus Korbach das neue Konzept bereits umgesetzt. Möglich wurde dies nicht zuletzt auch durch Fördermittel. Insgesamt sind fast 30.000 Euro als Zuschuss von Bund und Land in die Digitalisierung geflossen. Das Bildungszentrum hatte sich bereits im Oktober 2019 um einen Förderzuschuss beworben. Der sehr frühe und weitsichtige Zeitpunkt komme den Auszubildenden im Rahmen der Pandemie jetzt zu Gute, zeigt sich Geschäftsführer Sassan Pur überzeugt vom digitalen Konzept.

„Nach etwas mehr als einem Jahr sind nun alle Vorbereitungen abgeschlossen und die Fördermittel bewilligt. Die neue Lernplattform mit Cloud, die digitale Bibliothek, die digitale Tafeln und die Notebooks sind jetzt fest in die Ausbildung integriert“, erläutert Matthias Funke, Leiter des Bildungszentrums. Mit Hilfe der Lernplattform ist das Arbeiten für Schüler und Lehrkräfte in einer gesicherten Lernumgebung möglich. „Das ermöglicht uns ein onlinegestütztes Lernen und Zusammenarbeiten für unterschiedliche Lernszenarien“, so Funke. Gerade in der andauernden Corona-Zeit komme dem Zusammenspiel zwischen Lernplattform, digitaler Bibliothek, Videokonferenzen, den digitalen Tafeln und der Cloud eine zentrale Bedeutung zu. „Es ist dadurch möglich den Unterricht sowie Lerninhalte digital zu vernetzen und allen Beteiligten Lernmaterial und Informationen cloudbasiert zur Verfügung zu stellen“, weiß Max Paul aus dem IT-Management der Klinik, der die Umsetzung des Projektes mitbetreut hat. Alle Pädagogen und Dozenten wurden im Umgang mit den digitalen Medien geschult und haben ihre Unterrichtskonzepte auf die neue Situation angepasst. „Mittels der digitalen Bibliothek können die SchülerInnen auf Lehrmaterialien und mehr als 25 Fachbücher der Lernplattform ClinicalKey Student Nursing zugreifen. Zusätzlich stehen für die Lehrkräfte Präsentationen, Videos und Arbeitsblätter zur Verfügung “, weiß Berufspädagogin Nicole Schmidt. Die Schulcloud ermögliche so die Freigabe von Arbeitsaufträgen und diene dem Austausch untereinander.

Insgesamt verfügt das Bildungszentrum des Stadtkrankenhauses Korbach über 72 Ausbildungsplätze für die theoretische Ausbildung. Bislang lautete die Berufsbezeichnung der Pflegekräfte „Gesundheits- und Krankenpfleger(in)“, vom Jahr 2020 an trägt der Beruf aufgrund gesetzlicher Veränderungen die Bezeichnung „Pflegefachmann“ beziehungsweise „Pflegefachfrau“. Während der Ausbildung wechseln sich theoretische und praktische Ausbildungsblöcke ab. Die Ausbildung beginnt zum 1. Oktober eines jeden Jahres und dauert 3 Jahre. Bewerbungen können ganzjährig eingereicht werden unter: bildungszentrum@krankenhaus-korbach.de

 

 

Bildunterzeile:

(v.l.) Nicole Schmidt (Berufspädagogin im Bildungszentrum), Max Paul (IT-Management), Matthias Funke (Leiter Bildungszentrum) und Sassan Pur (Geschäftsführer Stadtkrankenhaus) freuen sich gemeinsam über den Start in die digitale Zukunft des Bildungszentrums

(Foto: Stadtkrankenhaus Korbach)